7 Tage GlückBlick

7 Tage GlückBlick

Sonntags zeige ich Euch einen kleinen Einblick in meine Woche.
Ihr wisst ja, dass ich jeden Abend, vor dem Einschlafen, für alles danke was mir der Tag so beschert hat. Dabei danke ich nicht nur für Alles was schön war, sondern auch für die weniger schönen Momente.
Ganz nach dem Motto: „Alles Schlechte hat auch sein Gutes“
Und ich bin ja der Meinung, dass wir am meisten aus den weniger schönen Dingen lernen

Los gehts:
Am Montag hatten wir Post im Briefkasten, von unserem Bürgermeister, bzw. von der Gemeinde. Uns wurden, nebst einem netten Begleitschreiben, pro Person 5 Gesichtsmasken geschickt.
Tja, seit Montag gilt ja hier im Saarland auch die Vermummung in Geschäften und öffentlichen Räumen.
Sehr aufmerksam also von unserm Herrn Bürgermeister.

Am Dienstag hab ich bei Instagram meine Dienstagsfrage gestellt:
„Erzähl mal, was Du toll an Dir findest!“
Das war wieder sehr spannend, denn es ist tatsächlich so, dass uns viel schneller einfällt, was wir blöd an uns finden. Irgendwie traurig, stimmts?!
So pö á pö haben aber doch ganz viele etwas gefunden, was sie an sich richtig gut finden. Das hat mich so so so gefreut! Manchmal muss man sich einfach mal wieder bewusst machen, wie einzigartig und toll man doch ist!

Seit Mittwoch habe ich an einer Challenge von Andrea Ballschuh mitgemacht, in der man lernt (von sich selbst) Videos zu drehen.
Heidewitzka… ich kann Euch sagen, dass war wirklich eine Herausforderung. Es ist ja nicht nur so, dass ich noch mächtig Potenzial nach Oben habe, was den Umgang mit Technik und Programmen angeht… nä… DIE Herausforderung für mich war, nicht steif wie ein Brett…nicht stotternd, turtelnd, dafür mit hochroter Birne!, vor die Linse zu treten. Ich hab echt mein Bestes gegeben, ich hab gefilmt…ich hab gelöscht…gefilmt…gelöscht… Nun ja… am Ende des Tages hab ich meine Hausaufgabe nicht abgeliefert. Mangels brauchbarem Material.
Neuer Tag, neues Glück also!

Am Donnerstag hatte ich frei. Omi-Mi-Tag! Das ich es da natürlich nicht zum Filmset geschafft hab, versteht sich von selbst, gell?!

Freitag: wieder frei wegen Feiertag. Klug wie ich bin, hab ich mich mit verschiedenen Fotofiltern beschäftigt. In der Hoffnung, meinem Selbstwertgefühl ein wenig auf die Sprünge zu helfen… zwecks Videodreh und so. Hat bei den Fotos prima geklappt! Richtig schön weichgespült, Falten weggezaubert (so gut wie) um dann festzustellen, dass ich diese Filter zum filmen gar nicht benutzen kann….hurraa! Ihr erratet es schon… kein Filmchen im Kasten.

Am Samstag war es dann aber endlich soweit! Premiere!
Ich hab mir schön das Gesicht tapeziert, das Schnittlauch auf dem Oberstübchen versucht zu bändigen, Equipment im Gästezimmer aufgebaut und losgelegt.
In meinem Überschwang hab ich völlig vergessen, dass ich ein kleines Mikrofon unter meinem Pulli versteckt hatte, dass per Kabel…im Handy (auf dem Stativ) gesteckt hat.
Mit einer schwungvollen Drehung, um eine Stehlampe hinter mir anders zu positionieren, flog mein schönes Equipment durchs Zimmer. Handy im Eimer.
Aber… ich hab nicht aufgegeben und so hab ich brav den 3. Versuch einfach abgeliefert. War mir jetzt eh egal…
Und mal ehrlich… ist es nicht egal wie wie wir aussehen? Wichtig ist doch eh nur, was für ein Mensch ich bin und welche Hilfe ich meinen Kunden geben kann.

Heute, Sonntag, hab ich wieder viel am PC gearbeitet. Ich bin gerade dabei, etwas Ordnung und Struktur in meinen Zeitplan zu bringen. Firma, Brotjob, Familie, Haushalt… da verzettel ich mich ja immer gerne mal.
Gut geplant ist also schon halb geschafft, gelle!?

So, Ihr Lieben… das war´s für Heute.

Ich wünsch Euch einen schönen Start in die nächste Woche
Bleibt gesund und munter

Eure Ursel

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Schreibe einen Kommentar